Rodeln in Wien

In der Großstadt mit einem Kleinkind rodeln gehen? In Wien geht das! Im Kurpark Oberlaa (WIG) reichen ein paar Zentimeter Schnee für den Rodelspaß.

Rodeln im Kurpark Oberlaa (WIG)

Der Wind pfeift über den Hügel, der eigentlich gar nicht besonders spektakulär aussieht. Im Sommer stehen etwas weiter rechts unten Liegestühle. Aber jetzt ist die Wiese mit ein paar Zentimeter Schnee bedeckt. Die Spitzen der Grashalme lugen hervor. Mehr braucht es nicht, um das Rodlerherz höher schlagen zu lassen. 2 1/2-jähriger Wutzibutz findet schnell Geschmack daran, im Bob zu sitzen, während ich Papa den Hügel hochtrabt und ihn hinterherzieht. Die Oma schiebt derweil das Baby im Kinderwagen den Spazierweg entlang. Kindheitserinnerungen werden wach, als meine Mutter mit meiner Schwester und mir an Schneetagen hierher kam. Wie schön, dass es heute auch noch möglich ist, und mittlerweile sogar mit der U-Bahn (Anfahrtsmöglichkeiten siehe ganz unten).

Ich setze mich zu Wutzibutz in den Bob. 1, 2, 3, los!!! Hui! Die Geschwindigkeit überrascht mich selbst. Das ist ein Spaß – und mitten in Wien noch dazu! Die asphaltierten Wege sind noch nicht gestreut, sodass wir am Ende sogar fast bis zum Ausgangstor des Kurparks rodeln können.

Kinder können mitten in Wien rodeln

An einem anderen Tag verzichten wir auf den Bob und haben nur einen Plastikteller mit Griff mit. Für die kurzen steilen Stücke rund um den Ententeich am südlichen Eingang neben der Therme reicht auch der. Mein Kleiner schafft es mit dem Teller ganz locker, allein bergab zu sausen. Ich kann sogar den Kinderwagen daneben stehen lassen, während Baby schläft, und habe beide Kinder ständig im Auge. Ich hoffe, der Winter bringt noch ein paar Schneetage!

Anfahrt zum Kurpark Oberlaa für Rodler:

  • Mit der U-Bahn Linie U1 bis Endstation Oberlaa.
  • Mit dem Autobus 68 B von Reumannplatz bis Endstation Oberlaa oder auch schon Bergtaidinggasse aussteigen.
    (der 68 A fährt zum Nordosteingang, wo man zu den geeigneten Wiesenabschnitten länger zu Fuß gehen muss)

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.