Heiß, heißer, am heißesten… ab ans Wasser!

Dieser Sommer hat(te) es in sich. In unserer Wohnunge halte ich es mit den Kindern spätestens nach dem Mittagsschlaf nicht mehr aus. Also ab ans Wasser! Aber allein mit dem 2 Monate alten Sonnenschein und dem 2-jährigen Wutzibutz? Es ist ein Segen, dass der Papa gerade viel Zeit hat, die Großfamilie aus Peru zu Besuch ist und wir an den Nachmittagen oft gemeinsam an die alte Donau gehen. Bevorzugt ins Bundesbad oder auch ins Gänsehäufel – wohlgemerkt nicht in den Kinderbereich des Letzteren. Zu viel Geschrei und Gewusel für meinen Geschmack. Ein Fan von Chlorwasser bin ich auch nicht. Es wird mir in ein paar Jahren vielleicht nicht erspart bleiben, sollten die beiden Buben dieses Planschparadies für sich entdecken, aber derzeit findet Wutzibutz baden in der Alten Donau in Wien mindestens genauso schön. Da gibt es viele Kieselsteine, und auch immer wieder Fische! Wenn Papa oder jemand anderer den Knopf für die Brausen am Ufer bedient, dann ist es richtig lustig, unter dem kalten Wasser durchzulaufen. Ist eh so ähnlich wie im Kinderbereich, nur weniger Kinder, nicht so laut und eben ohne Chlorwasser. Eine überdachte Sandkiste gibt es auch am Ufer, und am Rand der Beachvolleyballplätze (= Sandkiste für Erwachsene) im Sand zu wühlen ist ganz toll. Bisher hat uns auch noch kein Ball schmerzhaft getroffen. Im Gegenteil: Wutzibutz hebt die Bälle liebend gern auf und wirft sie den Spielern zu. Alle sind ganz begeistert von seiner Geschicklichkeit. Mama und Papa selbstverständlich ganz besonders. An einem Nachmittag dürfen wir Eltern sogar zwei Sätze Beachvolleyball zusammen spielen, während Wutzibutz und Sonnenschein unter den wachsamen Augen der Oma und der Nichte im Schatten einer der riesigen Pappeln gleichzeitig ihren Mittagsschlaf halten. Meine erste sportliche Einheit seit der Geburt im Juni.

An einem Nachmittag sind alle außer ich und die Kinder ausgeflogen. Papa arbeitet länger, die peruanische Großfamilie macht einen Tagesausflug nach Prag – bei der Hitze! Ich bin gut drauf und wage es: allein mit den beiden Buben ins Bundesbad. Für eine Stunde, dann kommt Papa nach. Das Baby in den Kinderwagen, Wutzibutz aufs Buggyboard. Viel hatten wir es noch nicht im Einsatz, da meist jemand da ist, um dem Kleinen hinterherzulaufen. Aber wenn ich allein mit ihnen bin, dann sind die Grenzen klar. Selber gehen (= laufen) geht nicht auf der Straße oder in der U-Bahn Station. Nach anfänglichem Protest funktioniert es auch immer ganz gut. Sogar die paar hundert Meter von der U1 Station Alte Donau bleibt er auf seinem Board stehen. So weit so gut…

…doch das Dumme ist nur… ab 16 Uhr ist der Eintritt ins Bundesbad wieder günstiger. Wir sind 5 Minuten zu früh. Wutzibutz sieht von draußen schon das Wasser und möchte sofort rein. Dass er jetzt warten muss, versteht er nicht und fängt an zu weinen, mit schreien dazwischen. Und Sonnenschein ist mittlerweile auch im Kinderwagen aufgewacht und hat Hunger. Stillzeit! Jetzt ist mütterliche Gelassenheit gefragt! Zum Glück lassen mich die anderen Wartenden an der Kasse mit meinen weinenden Kindern vor.

Drinnen wären wir erst mal, aber was mach ich jetzt! Wutzibutz will ins Wasser, Sonnenschein braucht Muttermilch. Ich finde eine Bank. Wutzibutz wird ausgezogen. Badehose an, Schwimmflügel aufblasen und anziehen. Das ganze mit Baby im Tragetuch. Irgendwie geht es. Beide Kinder weinen, weil sie nicht sofort das bekommen, was sie brauchen / wollen, aber es gelingt mir, ruhig zu bleiben.

Wutzibutz ist fertig fürs Wasser, aber Sonnenschein hat noch immer nichts bekommen. Ich setze mich auf die Bank und stille das Baby, während ich den Großen neben mir zu halten versuche. Vergeblich. Er läuft los. Auweh! Der Asphalt ist zu heiß fürs barfuß gehen. Zum Glück für mich, aua für ihn. Wutzibutz weint noch lauter, bleibt aber immerhin sitzen. Stillen als schönes Bonding-Erlebnis zwischen Mutter und Baby… das war mal!

Als wir nach einer gefühlten Ewigkeit, die schnell vergeht (Zeit und Raum sind derzeit wirklich relativ), fertig sind, bekommt Wutzibutz noch seine neuen Badeschuhe angezogen. Ich stelle den Kinderwagen im Schatten neben dem Kinderspielplatz ab, unsere Sachen drumherum. Fast eine halbe Stunde ist seit unserer Ankunft im Bundesbad vergangen! Wo läuft die Zeit nur wieder hin. Wutzibutz läuft jedenfalls zum Wasser. So schnell ich kann, kommt Baby zurück ins Tragetuch. Irgendwann dazwischen habe ich auch meine Kleidung aus- und den Bikini angezogen. Wutzibutz hat die Rutschen im flachen Wasser für sich entdeckt. Hier kann ich gut danebenstehen, Baby im Tragetuch, ohne von den Oberschenkeln aufwärts nass zu werden. Wutzibutz hat seinen Spaß. Er schluckt dazwischen immer wieder Wasser, aber das gehört dazu, wenn man sein Kind nicht bei jedem Mal Runterrutschen auffangen kann.

Sehnsuchtsvoll geht mein Blick immer wieder ans Ufer. Ich habe dem Papa geschrieben, wo ungefähr unser Kinderwagen steht. Weit und breit ist er nicht zu sehen. Wutzibutz rutscht und plantscht vergnügt, während Sonnenschein im Tragetuch wieder einschläft. Jetzt habe ich Durst, muss aber noch warten. Endlich! Der suchende Papa taucht beim riesigen Spieleschiff (= Spielplatz) auf! Ich winke ihm zu! Er sieht mich nicht gleich, aber irgendwann zum Glück doch! Wutzibutz rutscht mit Papa weiter.

Ich suche uns einen neuen Platz näher am Ufer, breite die Decke aus und setze mich mit dem Baby erst mal für die nächste Stilleinheit hin. Geschafft! Ich bin zugegeben ziemlich stolz auf mich. Fast 1 1/2 Stunden mit meinen beiden Wickelkindern allein im Schwimmbad! Apropos: wickeln sollte ich den Kleinen vielleicht auch mal wieder… Stolz bin ich wie gesagt. Aber allzuoft werde ich das Abenteuer „Allein mit meinen Wutzis Schwimmen gehen wenn auch nur für eine bis eineinahlb Stunden“ nicht wagen.

You may also like

1 Kommentar

  1. Hallo Margit!
    Ich lese gerne bei dir mir und es kommt mir alles ziemlich bekannt vor! 🙂
    Kann mich erinnern wie ich das erste mal mit meinen Jungs allein im gänsehäufel war…. Ich hatte auch sehnsüchtig Blicke Richtung Eingang und war heilfroh wie meine Schwester damals kam. Ist schon eine riesrnaufgabe!
    Lg babsi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.